Interview zum Besuch der chinesischen Delegation bei TEUTLOFF Technische Akademie

Alexander von Lützow, Alex Chen, Du Xinmei und Deng Gia Rui (von links) freuen sich über das erfolgreiche Pilotprojekt. Foto: Valea Schweiger

"Ein sehr guter Anfang, ein sehr guter Partner"

Das Pilot-Projekt von TEUTLOFF Technische Akademie und dem chinesischen Stromkonzern TBEA ist zu einem Erfolg für beide Seiten geworden. Aber was nehmen die Chinesen mit aus den vergangenen acht Wochen? Was hat die Teilnehmer überrascht? Die zwei TBEA-Mitarbeiter Du Xinmei, Training Manager, und Deng Jia  Rui, Sprecher der Projektteilnehmer, berichten im Gespräch mit dem stellvertretenden TEUTLOFF-Geschäftsführer Alexander von Lützow und TEUTLOFF-Key-Account-Manager Alex Chen von ihren Eindrücken.

Frau Xinmei, was haben sie in der Zeit hier in Deutschland gelernt?

Xinmei: Viel! Uns hat beeindruckt, dass unsere Lehrkräfte tatsächlich aus der Praxis kamen. Die praxisorientierte Arbeitsweise war wirklich faszinierend. Das Bildungswesen und die Berufsausbildung in Deutschland befolgen höhere Standards als in China.

Wie haben Sie die Teilnehmer – allesamt sehr gut ausgebildete und wissbegierige Manager – auf den Aufenthalt in Deutschland vorbereitet?

Xinmei: Wir haben einen Vorbereitungskurs durchgeführt, um alle auf ein Niveau zu bekommen. Das ist das erste internationale Programm, das wir anbieten, da mussten wir unsere Teilnehmer darüber aufklären, was sie in Deutschland erwartet. Natürlich ist es immer anders, wenn man dann wirklich in dem Land ist.  Dieses Trainingsprogramm wird auch als eine konkrete Umsetzung der chinesischen "One Belt, One Road"-Strategie (Silk Road Economic Belt) vom Staat unterstützt.

Herr Jia Rui, was hat Sie am meisten an Deutschland überrascht?

Jia Rui: Dass die Lehrer nicht nur theoretisch gut ausgebildet sind, sondern auch Erfahrungen in der Industrie besitzen. Und dass sie wirklich einen hohen Wissensstand haben: Es gibt so viele wissenschaftliche Theorien und Statistikmethoden, und die Lehrer kennen sie alle. Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Digitalisierung in Deutschland so weit vorangeschritten ist. Wir durften viele Unternehmen kennenlernen und der hohe Grad der Automatisierung bei Phoenix Contact zum Beispiel hat uns sehr beeindruckt.

Xinmei: In der deutschen Gesellschaft ist alles gut durchgeplant, alles hat seine Ordnung. Mir gefällt die Ernsthaftigkeit, mit der eine Strategie verfolgt wird um ein Ziel zu erreichen. Das ist vorbildlich für uns.

Herr von Lützow: Wie haben Sie die Gäste erlebt?

von Lützow: Ich muss den chinesischen Teilnehmern ein großes Lob und meinen Respekt aussprechen, weil sie auf vorbildliche und engagierte Art und Weise gelernt haben.

Wie haben TEUTLOFF und TBEA zusammengefunden?

von Lützow: Wir konnten den Stromkonzern als Kunden gewinnen und haben ein Personalentwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte im mittleren Managementbereich konzipiert. Auch in China wird die Nachfrage nach hoch qualifizierten  Mitarbeitern immer größer.

Und wie geht es jetzt weiter?

Alex Chen: "Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt." Das ist erst der Anfang. TEUTLOFF Technische Akademie wird TBEA im Laufe der Internationalisierung weiter unterstützen.

von Lützow: Unsere Strategie ist von Anbeginn ganz klar auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Das war ein sehr guter Anfang mit einem sehr guten Partner und weitere Projekte sind in Vorbereitung.

Die Fragen stellte Valea Schweiger.