Interviews: IHK Absolventen Technischer Fachwirt und Technischer Betriebswirt in Braunschweig (Frühjahr 2018)

Wir haben einige Absolventen unserer Weiterbildung zum Geprüften Technischen Fachwirt und zum Geprüften Technischen Betriebswirt am Standort Braunschweig interviewt.

„Die Weiterbildung bei Teutloff war wirklich gut!“

Technischer Fachwirt

Thore Wolf, 33, Geprüfter Technischer Fachwirt IHK, Abendkurs

1. Wieso haben Sie sich für diese Weiterbildung entschieden?

Ich bin in meinem Vertrieb ins Produktmanagement gewechselt, habe also eine kaufmännische Vorbildung. Aber im technischen Bereich hatte ich Wissenslücken, die wollte ich gern schließen.

2. Und, hat das geklappt?

Ja, auf jeden Fall! Ich würde sagen: Was ich über Technik gelernt habe, war zu 90 Prozent neu für mich. Jetzt fühle ich mich viel sicherer in meinem Job, weil ich mehr verstehe.

3. Wie schwer oder einfach war es, die Weiterbildung in das Berufs- und Privatleben zu integrieren?

Man musste das (Privat-)Leben in den 24 Monaten schon dem Rhythmus der Schule anpassen. Wir hatten immer Dienstagabend von 17.30 Uhr bis 20.45 Uhr sowie samstags von 8 Uhr bis 13 Uhr Unterricht. Insbesondere dann, wenn Prüfungen anstanden, konnte es schon richtig stressig werden. Aber ich muss sagen: Die Weiterbildung bei Teutloff war wirklich gut!

„Ich wollte die wirtschaftlichen Faktoren verstehen.“

Geprüfter Technischer Fachwirt IHK

Kevin Bastian, 24, Geprüfter Technischer Fachwirt IHK, Abendkurs

1. Warum sind Sie zu Teutloff gekommen?

Ich bin gelernter Elektroniker für Automatisierungstechnik bei VW. Und ich wollte gern die wirtschaftlichen Faktoren verstehen lernen, also erst einmal das große Ganze begreifen. Und jetzt habe ich auf jeden Fall einen viel besseren Durchblick.

2. Wie haben Sie sich in den 24 Monaten organisiert?

Ich habe zwar erst 2013 meine Ausbildung beendet, aber ich muss sagen, es war trotzdem recht hart, wieder mit der Schule zu beginnen. Finanziell hat mir ein IHK-Weiterbildungsstipendium geholfen, das hat 90 Prozent der Kosten übernommen. Ich konnte den Unterricht gut mit meiner Arbeitszeit vereinbaren, da ich in Gleitzeit arbeite. Aber jeden Samstagmorgen aufzustehen, war schon nicht ganz einfach.

3. Und wie geht es jetzt weiter?

Ich bin noch gar nicht richtig fertig: Ich mache jetzt noch meinen REFA- sowie meinen Ausbilder-Schein bei Teutloff und beende beides im April. Ansonsten möchte ich jetzt erst einmal wieder den Alltag genießen und „runterkommen“.

„Durch die Weiterbildung hat man einen Pluspunkt im Vergleich zu anderen.“

Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK

Diana Petri, 36, Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK, Abendkurs

1. Wieso haben Sie sich für eine Weiterbildung entschieden?

Ich bin Industriemechanikerin und wollte gern meine beruflichen Chancen verbessern. Es gab einige im Betrieb, die bei Teutloff ihren Techniker gemacht haben, so habe ich davon gehört.

2. Wie war die Weiterbildung für Sie?

Wir hatten immer mittwochs und samstags Unterricht. Das Lernen ging eigentlich, manche Sachen waren einfach, andere eben schwerer. Alles aber mit der Familie zu vereinbaren – ich habe eine kleine Tochter – war anspruchsvoll. Bei Teutloff hat es mir aber gut gefallen: Wir hatten wirklich auch Spaß mit den Dozenten.

3. Wie soll es denn für Sie weitergehen?

Ich würde mich gern in Richtung Controlling weiter entwickeln. Durch die Weiterbildung hat man einen Pluspunkt im Vergleich zu anderen. Mal sehen, was sich findet.

„Ich habe mich bei Teutloff gut unterstützt und verstanden gefühlt.“

Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK

Marco Ramme, 45, Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK, Abendkurs

1. Warum wollten Sie sich noch einmal weiterbilden?

Ich bin Montageleiter in einem großen Unternehmen – und dort gab es einige Veränderungen. Ich wollte gern etwas haben, was mich ein Stück weit abhebt. Eine Weiterbildung ist eine Investition in die Zukunft

2. Wie haben Sie die 24 Monate empfunden?

Es war manchmal schon sehr schwierig, alles unter einen Hut zu bringen – auch, weil ich in der Zeit noch einmal Vater geworden bin. Ich bin jetzt auch niemand mit einem Einser-Abschluss. Aber am Ende zählt, dass man es gemacht hat. Ich habe mich aber bei Teutloff gut unterstützt und verstanden gefühlt. Die Dozenten waren jederzeit für uns da.

3. Wie geht es jetzt weiter für Sie?

Ich muss erst einmal schauen und bin recht entspannt. Den Abschluss kann mir ja keiner mehr nehmen.

„Ich wusste, dass die Qualität bei TEUTLOFF sehr gut ist.“

Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK

Marius-Paul Wierzbowski, 27, Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK, Abendkurs

1. Weshalb haben Sie sich für die Weiterbildung entschieden?

Ich bin gelernter Elektroniker für Automatisierungstechnik und möchte mich gern noch weiter entwickeln. Ich habe bereits meinen Meister bei Teutloff gemacht und bin momentan als Meister-Vertreter eingesetzt.

2. Wie empfanden Sie die 24 Monate?

Der Kurs war mit meiner Gleitzeit gut vereinbar. Aber ich fand es auch anstrengend. Die mathematischen Dinge zu lernen, tiefgreifende Sachen, das war für mich neu. Am Schlimmsten war für mich der Anfang und das erste halbe Jahr. Dann ging es.

3. Wie haben Sie sich bei Teutloff gefühlt?

Die meisten Dozenten kannte ich ja schon. Ich wusste, dass die Qualität bei TEUTLOFF sehr gut ist.

4. Wie geht es nun weiter?

Ich könnte mir ein Studium auch durchaus noch vorstellen.