Leibniz-FH

Verkürztes Studium für TEUTLOFF®-Techniker

Leibniz-FH

Lebensbegleitendes Lernen in neuer Dimension: Techniker, die ihren Abschluss an der TEUTLOFF® Technischen Akademie erworben haben, können in verkürzter Zeit berufsbegleitend ihren Bachelor an der Leibniz-Fachhochschule in Hannover machen. Unterschrieben wurde der Kooperationsvertrag zwischen der Hochschule und der TEUTLOFF® Technischen Akademie am 21. Mai 2014. Damit werden Module der TEUTLOFF® Technikerausbildung von der Leibniz-FH anerkannt und führen zu einer verkürzten Studienzeit in den Studiengängen Wirtschaftsinformatik und Business Administration/Betriebswirtschaftslehre von bis zu zwei Jahren.

Den Studierenden können durch die Technikerausbildung bei TEUTLOFF® Credit Points in der Form angerechnet werden, dass ein Einstieg in das siebte Trimester an der Leibniz-FH möglich ist. Ohne diese Vorqualifikation müssten sie mindestens vier Jahren berufsbegleitend an der Hochschule studieren. Das gesamte Bachelor-Studium ist auf zwölf Trimester angelegt und kann sich je nach individueller Absprache mit Abschluss der Technikerausbildung auf die Hälfte der Zeit verkürzen!

Ab Herbst 2014 können TEUTLOFF® Absolventen dort die verkürzte Studienzeit nutzen. Christiane Strauß (im Foto in der Mitte), zuständig für die Ausbildung der Techniker bei TEUTLOFF®, freut sich auf die Kooperation: "Wir können unseren Absolventen echte Entwicklungschancen bieten. Denn ein Studium und das unter so günstigen Bedingungen, bringt sie auf ihrer Karriereleiter deutlich nach oben."

Kooperation mit der Leibniz-FH in Hannover

Da die Techniker in der Regel einen Wissenshintergrund aus der Praxis mitbringen, sind sie für den Arbeitsmarkt besonders attraktiv. Prof. Dr. Norbert Gülke (im Foto links) von der Leibniz-FH: "Wer im Anschluss an seinen Techniker seine berufliche Ausrichtung im Management sieht, der benötigt betriebswirtschaftlichen Background. Zu den bereits erworbenen technischen Qualifikationen kommen bei uns die noch notwendigen Controlling- und Führungsqualifikationen dazu." Beruf und Studium zu kombinieren, damit hat die Leibniz-FH jahrzehntelange Erfahrung. Zwei bis drei Abende die Woche muss Präsenzzeit eingerechnet werden. Daneben würde sich, so der Professor, viel in selbst organisierten Lerngruppen abspielen, die sich gegenseitig stützen.

Informationen zum Studiengang:
Dipl.-Regionalwiss. Anne Wilke (wilke@leibniz-fh.de)
Telefon: 0511 9 57 84 - 29
Fax: 0511 - 9 57 84 - 13

Weitere Informationen über die Studiengänge der Leibniz-FH finden Sie unter:
http://www.leibniz-fh.de/